Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/htdocs/w017fd10/coaching-hamburg-harburg.de/wp-includes/post-template.php on line 293

Vorurteile machen Arbeitsgruppen zu 3/4 blind!

Auf einem Auge blindWenigstens beschreibt ein lesenswerter Beitrag von Sean R. Martin (Boston College) über Diskussionskultur sehr anschaulich, dass wir nur als förderlich betrachten, wenn ein Wortbeitrag
1. eine positive neue Idee ist, die
2. von einem Mann kommt.

 

Alle anderen 3 Varianten (von einer Frau kommend, egal ob positiv oder kritisch, oder ein kritischer Einwand von einem Mann) werden von der Gruppe nicht als Leistung gewürdigt.
 
Aussage 1: Gleichberechtigung der Geschlechter folgt nicht automatisch aus gleicher Leistung.
Und da sind die Frauen mindestens genauso gefordert, ihr Verhalten zu ändern wie Männer.
Vermutlich gilt eine ähnliche automatische Abwertung bei schlechter Grammatik oder starkem Akzent, dass äußere Merkmale vor Inhalt gesetzt werden.
 
Aussage 2: Probleme sind nicht so „sexy“ wie neue Ideen, egal ob Männer oder Frauen sie auf den Tisch bringen
Leider scheint es für die Statusbildung oder die Karriere keine Rolle zu spielen, wie wichtig für die Gruppe ist, dass eine Lösung für das endlich identifizierte Problem gesucht wird.
Bei uns kritischen Deutschen mag das etwas anders gelagert sein als in der Studie. Aber selbst wenn wir lange auf kritische Stimmen eingehen und “totdiskutieren”, bevorzugt doch jeder für eine Führungsposition einen charismatischen Visionär (und wundert sich dann, wenn er blind für Probleme losagiert und alle hinter ihm aufräumen müssen).
 
Aussage 3: Wir können viel Qualität dazugewinnen, wir lassen Potenzial liegen.
Denn wir erlauben unseren automatischen Vorurteilen ein viel zu enges Raster zu bilden.
 
Aussage 4: Jede(r) kann daran was verändern.
Ja, die Welt ist nicht fair. Seien Sie nicht überrumpelt, wenn Sie auf ein Problem hinweisen und damit keinen Blumentopf gewinnen.
Strategie zur Abhilfe: Teilen Sie den Artikel (am besten auch mit Ihrem ChefIn) und bilden Sie eine solidarische Unterstützergruppe! Vielleicht entwerfen Sie eine gemeinsame Strategie für die nächsten Besprechungen, wie Sie sich gegenseitig Gehör verschaffen? Wenn zwei oder mehr die Bedeutung einer kritischen Stimme aufgreifen und den möglichen Gewinn für die Gesamtgruppe herausstreichen, wer könnte da noch widerstehen 🙂

 

Und nun wünsche ich Ihnen erstmal einen gefühlten oder echten Wochenendurlaub bei dem schönen Wetter!

Recommended Posts

Start typing and press Enter to search